Nuss-Nougat-Creme wie aus dem Geschäft!

Ein lang ersehnter Traum ist wahr geworden. Für meine Kinder, wie auch für mich! Ein gesunder Brotaufstrich, der schmeckt wie “Nutella“. Gesüßt allein mit Xylit, eine gute Portion Nüsse (hab Haselnüsse genommen, aber das geniale an Selbstgemachtem ist ja, dass wir variieren können wie wir wollen), Kakao (ich hab außerdem Carobpulver drin, aber das muss nicht) und gesunde Öle.

Es ist cremig und schmeckt besser als alles, was ich bisher probiert habe. Und es kommt noch besser: Die Zubereitung dauerte keine 20 Minuten! Hatte allerdings fertiges Nussmus.

Aber jetzt endlich zum Rezept, damit ihr euch auch so dran erfreuen könnt wie wir.

In Klammern schreib ich die möglichen Abwandlungen.

Das brauchst du:

120 g Xylit/Erythrit (Dattelsüße o.ä. wäre ein Versuch wert und natürlich könnt ihr auch normalen Haushaltszucker verwenden)

30 g Backkakao ( Carob oder gemischt)

150 g Nussmuss nach Wahl (dazu wie du ganz leicht selbst Nussnumuss hestellst, findest du die Anleitung ganz zum Schluss)

120 g Öl in Zimmertemperatur (Hauptsache kaltgepresst und geschmacksneutral. Z.B. Kokosöl, Sonnenblumenöl (die beiden hab ich zu je 60 g verwendet))

Prise Vanille (geht aber auch ohne und wer’s exotisch mag kann Kardamom, Zimt, Orangenöl, Baobab o.a. ausprobieren, aber besser in einer klitzekleinen Menge vortesten!!!)

Nur zur Vorsicht (dazu am Ende) 20 g Öl in den Kühlschrank stellen

Und so geht’s:

Xylit in einem Topf gleichmäßig am Boden verteilen. Auf kleinster Stufe etwa 5 Minuten einfach schmelzen lassen.

Sobald es in der Mitte schon flüssig ist vorsichtig den “Zucker“ vom Rand in die Mitte schieben, aber n bisschen blieb bei mir immer am Rand. Xylit wird sehr schnell wieder fest, das ist kein Problem und dient uns später für Kakao…. (irgendwie muss man den Topf ja sauber kriegen :-))

Jetzt etwa die Hälfte vom Nussmuss und Kakao/Carob vorsichtig einrühren bis es eine noch cremige, aber schon dickflüssige Konsistenz hat (ich hab alles dazu gegeben und dann wird’s ohne Öl natürlich erstmal klumpig und recht fest. Direkt Öl solltet ihr aber auf KEINEN FALL dazu geben, das kann mit dem “Zucker“ gerinnen!)

Das erste Öl in Zimmertemperatur ganz vorsichtig dazu geben (mindestens 20 g erst ganz zum Schluss, das kann euch nämlich retten, wenn bis dahin doch was gerinnen sollte).

Jetzt sollte es kein Problem sein, den Rest Kakao/Carob und Nussmus, sowie die ca. 40 g Öl dazu zu geben.

Habt ihr eine cremige, homogene Masse könnt ihr den Rest Öl in Zimmertemperatur, Gewürze nach Wahl, etwas gehackte Nüsse oder wozu auch immer eure Fantasie euch führt hinzu geben. Das Öl aus dem Kühlschrank braucht ihr jetzt nicht.

Sollte aber doch (wie mir bei anderen Rezepten in den letzten Jahren leider recht oft) etwas geronnen sein, gebt ihr einfach ganz langsam nach und nach die 20 g kaltes Öl hinzu während ihr in die Masse einen Pürierstab oder Schneebesen haltet, dass sich alles ganz schnell bewegt, aber immer nur ein bisschen Öl eingearbeitet wird.

Bei mir und anderen hat das zuverlässig geholfen, viel Erfolg!!!

Und natürlich guten Appetit!

Und falls du erklären kannst, *warum* Öl in der zur geronnenen Masse gegensätzlichen Temperatur die fett- und wasserlöslichen Bestandteile wieder homogenisiert, schreib es bitte unbedingt in die Kommentare, das interessiert mich sehr.

Nussmus selbst machen:

Hierzu werden z.B. Haselnüsse bei 190 ° 10 Minuten geröstet (geht natürlich auch in der Pfanne, aber wenn sie verbrennen ist schon sehr ärgerlich, Backofen ist da sicherer).

Falls es Nüssen mit Schale sind, geht diese ganz leicht ab (du kannst die Schale auch lassen, aber dann wird die Nougatcreme recht bitter, umgekehrt hat sie wenig Aroma, wenn du ungeröstete Nüsse verwendest, aber du kennst deinen Geschmack am Besten!), indem du sie noch warm auf ein Geschirrtuch gibst und kräftig rubbelst.

Dann brauchst du einen guten Pürierstab und erleichterst diesem die Arbeit und verbesserst das Ergebnis, in dem du einen Teil des Öls vom Rezept schon hier dazu gibst.

Umso feiner das Nusdmus, umso feiner natürlich die Nougatcreme. Am leichtesten hast du’s, wenn du es gern crunchy magst. Auch hier einfach probieren bis dir die Konsistenz gefällt.

Um den Pürierstab zu schonen und es so fein wie möglich zu kriegen, mache ich beim Pürieren immer wieder eine Pause, sobald der Pürierstab mir zu warm geworden ist.

Und wie kriegen wir Topf, Löffel etc sauber?

Wie das ganz einfach und auch noch schmackhaft geht, erfährst du auf meinem Instagram-Account:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top